Pressemitteilungen

Heimatgefühle – Mit Ihrem schönsten Foto jetzt dabei sein!

Unter dem Motto „Heimatgefühle“ veranstaltet die Gemeinde Beelen einen Fotowettbewerb, bei dem Hobbyfotografen ihre Bilder/Bildercollagen, die typisch für die Gemeinde sind, einreichen können. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.
Die Verwaltungsjury wird aus allen Einsendungen die besten Bilder auswählen. Das Siegerbild wird dann für das Titelbild der neuen Beelener Ortsbroschüre verwendet. Es gibt unter anderem auch attraktive Gewinne für den ersten, zweiten und dritten Platz.
Pro Teilnehmer können maximal zwei Bilder eingereicht werden. Angenommen werden Farbfotos im Querformat mit einer Auflösung von mindestens 300 dpi. Dateiformat: JPEG. Die Fotos können per Mail an buergerdienste(at)beelen.de geschickt werden. Bei Rückfragen stehen Frau Kutscha unter der Nummer 02586/88716 oder Frau Growe unter der Nummer 02586/88715 zur Verfügung.

Bitte folgendes beachten: Rechtliches und Datenschutz

Einsendeschluss ist der 09. Dezember 2022
An die Kamera, fertig los!

 

Energieeinsparmaßnahmen der Gemeinde Beelen

Aufgrund der Verordnung der Bundesregierung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen, werden auch in allen kommunalen Gebäuden der Gemeinde Beelen Energieeinsparmaßnahmen vorgenommen. Hierbei gilt es jedoch, zwar die zwingenden Vorgaben der Bundesregierung umzusetzen, die Bürgerinnen und Bürger und vor allem Schülerinnen und Schüler nicht über Gebühr zu belasten.
Zu den ersten Einsparmaßnahmen zählen u.a. die Absenkung der Raumtemperatur in allen kommunalen Gebäuden auf maximal 19 Grad. Die Raumtemperatur in den Räumlichkeiten der Grundschule wird auf maximal 20 Grad reduziert. Die Duschmöglichkeiten in den Sporthallen und im Sportlerheim mit Warmwasser bleiben weiter bestehen. Jedoch werden die Nutzer gebeten, sensibel mit Energieverbrauchern wie Warmwasser und Beleuchtung umzugehen. Kurzduschen und nur so viel Licht wie notwendig sind weitere Maßnahmen zur Energieeinsparung. 
Der Strom für Straßenbeleuchtung im Gemeindegebiet wird bereits durch Absenkung der Leuchtkraft bzw. komplette Abschaltung in den Nachtstunden reduziert. Zudem wird der sukzessive Umbau auf LED-Beleuchtung vorangetrieben. 
 

Der Klimaschutzpreis geht in die zweite Runde

Die Gemeinde Beelen vergibt dieses Jahr erneut in Zusammenarbeit mit der Westenergie den Klimaschutzpreis für besonders nachhaltige Klimaschutzprojekte mit Vorbildcharakter. Neben einzelnen Bürgerinnen und Bürgern können auch Vereine, Firmen und Institutionen mitmachen. Die Bewerbung läuft ganz einfach ab: Reichen Sie eine Beschreibung Ihres Projekts bei der Gemeindeverwaltung ein, gerne mit Fotos. Das Projekt kann noch in der Planung, in der Umsetzung oder bereits abgeschlossen sein. Im letzten Jahr konnte die Friedrich-Fröbel-KITA mit ihrem vielseitigen Engagement für die frühkindliche Bildung im Bereich des Klima- und Umweltschutzes den ersten Preis gewinnen. Aber auch Privatpersonen wurden für das Anlegen von Blühstreifen belohnt. Ebenfalls konnte der Hegering e.V. mit seiner Arbeit für den Forst und im Bildungsbereich prämiert werden. Wichtig ist, dass das Vorhaben allen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Beelen zu Gute kommt. Eine Fachjury, bestehend aus dem Bürgermeister der Gemeinde Beelen und einem Vertreter der Westenergie entscheidet dann Ende des Jahres über die Auszeichnung der Projekte. Die drei besten Projekte werden ausgezeichnet. Insgesamt beläuft sich das Preisgeld auf 1.000 Euro. Bewerbungen können ab sofort postalisch oder per E-Mail bis spätestens zum 30.09.2022 eingereicht werden. Bei Fragen zum Klimaschutzpreis können Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung wenden (Frau Godbersen, Tel. 02586 887-34, godbersen@beelen.de).

Förderung Stoffwindeln

Die Gemeinde Beelen fördert den Erwerb von Stoffwindeln mit insgesamt 1.000 Euro.
Förderantrage können ab sofort bei der Gemeinde Beelen eingereicht werden.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Förderrichtlinien.

Lastenradförderung

Die Gemeinde Beelen fördert den Erwerb von Lastenfahrrädern mit insgesamt 3.000 Euro.
Förderantrage für die Förderung können ab sofort bei der Gemeinde Beelen eingereicht werden.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Förderrichtlinien.

Heiraten in Beelen bleibt trotz Corona attraktiv

Im ersten Corona-Jahr sagten 41 Paare vor der Standesbeamtin „Ja“ zueinander, so viele wie noch nie seit 2011. Im letzten Jahr waren es 35 Trauungen, was ebenfalls über den Mittelwert der letzten 10 Jahren liegt. Die meisten Trauungen (29) fanden samstags statt. Drei Mal wurde freitags „ja“ gesagt, zweimal dienstags und einmal montags. Als Ehename wählten 91% der Brautpaare den Namen des Bräutigams. Auffallend viele Brautpaare (19) kamen im letzten Jahr von auswärts. Vielleicht liegt es daran, dass nicht nur die standesamtliche Trauung, sondern im Anschluss kleinere Hochzeitsfeiern im Haus Heuer stattfinden können. Haus Heuer wurde liebevoll vom Verein Dorfgut-Beelen e.V. restauriert und liegt verkehrsgünstig im Ortskern von Beelen. Dort wurde darum 25-mal gefeiert und 10-mal im Rathaus. Seit neuestem finden dort und natürlich auch im Rathaus im Dezember und im Januar Candle-light-Trauungen statt. Hochzeit mit vielen Kerzen ist besonders stimmungsvoll. Beliebt waren dabei die Termine 27. - 29. Dezember. Die Eheschließungen im Kerzenschein fanden zwischen 16 und 20 Uhr statt. 

In den letzten beiden Jahren der Pandemie zeigte sich, dass Trauungen auch sehr schön sind, wenn nur ein kleine Anzahl Gäste erlaubt sind. Die Gäste und besonders das Brautpaar erleben die Traurede intensiver. Um so liebevoller und persönlicher wird diese darum von der Standesbeamtin gestaltet. In Beelen wird besonders viel Wert auf eine persönliche Traurede gelegt. Sofern es das Brautpaar wünscht wird zusätzlich zu einem schriftlichen Fragebogen noch ein persönliches Traugespräch mit der Trauungs-Standesbeamtin vereinbart, um sich vorab besser kennenzulernen. Seit September 2021 ist Frau Jessika Puhle die neue hauptamtliche Standesbeamtin in Beelen. Als Vertretung ist ab 01.02.2022 Solveig Godbersen zuständig. Daneben stehen zur Unterstützung an den Wochenenden noch zwei weitere ehrenamtliche Standesbeamtinnen für Trauungen zur Verfügung. 

Man kann in Beelen (fast) jederzeit heiraten außer sonntags. Ein begehrtes Datum dürfte in diesem Jahr der 02.02.2022 und der 22.02.2022 sein. Aktuell sind diese Termine in Beelen noch frei - wer sich also noch für eine Heirat an diesen Tagen entscheidet, sollte sich kurzfristig mit dem Standesamt in Verbindung setzen (02586/887-29 oder standesamt@beelen.de). Natürlich gelten während der Trauung die 3G-Regeln und Maskenpflicht. 

Gewässerunterhaltungsgebühr

Das Gebiet der Gemeinde Beelen wird von Bächen und Gräben durchzogen. Die Pflege und Entwicklung dieser Gewässer wird auf dem Gemeindegebiet durch den Wasser- und Bodenverband Warendorf-Süd wahrgenommen. Die dabei entstehenden Kosten werden durch die Gemeindeverwaltung über die Gewässerunterhaltungsgebühren auf die Grundstückseigentümer umgelegt und an den Wasser- und Bodenverband abgeführt.
Die Gewässerunterhaltungsgebühr ist keine Benutzungsgebühr. Sie deckt den Aufwand für die Unterhaltung der Fließgewässer (Bäche, Flüsse, Gräben) ab, in welche das Regenwasser direkt, über die Bodenversickerung oder den Umweg des Kanals gelangt. Diese Gewässer sorgen dafür, dass der niedergehende Regen, möglichst ohne Schäden anzurichten, abfließen kann. Damit dieser Abfluss gewährleistet werden kann, müssen die Gewässer unterhalten und gepflegt werden, unter anderem durch regelmäßiges Mähen der Böschungen und Ausheben der Sohle.
In der Neufassung des Landeswassergesetzes NRW macht der Gesetzgeber deutlich, dass es nicht darauf ankommt, ob ein Grundstück direkt an einem Bach liegt. Vielmehr erstreckt sich das Einzugsgebiet von Gewässern auf das gesamte Gemeindegebiet. Alle Grundstücke – egal ob Außen- oder Innenbereich – entwässern in irgendeinen Bach oder Graben, dessen Unterhaltung finanziert werden muss.
Das neue Gesetz regelt in § 64 die Verteilung der Kosten für die Gewässerunterhaltung. Hiernach entfallen 90 % der Kosten auf die befestigten und 10 % der Kosten auf die unbefestigten Flächen im Beelener Gemeindegebiet. Die Verteilung der Kosten auf die befestigten Flächen zu 90 % und unbefestigten Flächen zu 10 % begründet sich mit der Bodenbeschaffenheit. Befestigte Flächen wie z.B. Straßen, Dachflächen, asphaltierte, gekieste oder gepflasterte Wege, Zufahrten, Geh- und Radwege sowie Schotterflächen lassen Niederschläge nicht natürlich versickern. Insbesondere die immer häufiger auftretenden Starkregenereignisse können so zu Überschwemmungen führen. Unbefestigte Flächen wie z.B. Blumenbeete, Rasen, Acker, Wiese oder Wald haben den Vorteil, dass das Regenwasser vor Ort auf ganz natürliche Art und Weise versickert und damit nach und nach über die unterirdischen Grundwasserfahnen einem Fluss oder Bach wieder zugeführt wird.
Die Gewässerunterhaltungsgebühr darf nicht mit der Niederschlagswassergebühr verwechselt werden. Für die auf jedem Grundstück vorhandenen bebauten und befestigten Flächen, von denen Niederschlagswasser abflusswirksam in die gemeindliche Abwasseranlage gelangen kann, werden Benutzungsgebühren erhoben, vorausgesetzt, dass man auch tatsächlich an die Kanalisation angeschlossen ist.
Für die Unterhaltung sämtlicher Fließgewässer im Gebiet der Gemeinde Beelen ist der Wasser- und Bodenverband verantwortlich. Seine Unterhaltungskosten werden über diese Gewässerunterhaltungsgebühr auf die Grundstückseigentümer umgelegt.
Um die Kosten der Gewässerunterhaltung auf der Grundlage einer genauen Bemessung der befestigten und unbefestigten Flächen zu ermitteln, musste der Datenbestand aufgearbeitet werden. Aus diesem Grunde wurde für die Jahre 2019 bis 2021 die Gebührenerhebung ausgesetzt.
Nunmehr sind alle Grundlagen ermittelt, um in 2022 rückwirkend die Gebühr für die Jahre 2019 bis 2021 sowie 2022 zu erheben. Darum erhalten die Grundstückseigentümer in Beelen zunächst zu Jahresbeginn den gewohnten Grundbesitzabgabenbescheid. Einige Wochen später wird dann auf einem separaten Abgabenbescheid erstmals die Gewässerunterhaltungsgebühr erhoben.
Ansprechpartner für Rückfragen zur Flächenermittlung ist die TEO AöR, Tel.: 02504-9303520, für Fragen zur Veranlagung steht Ihnen die Gemeinde Beelen unter der Tel.-Nr. 02586-88735 gerne zur Verfügung.

 

Besser jetzt – gut beraten im Alter

Für viele Menschen tritt Pflegebedürftigkeit oft plötzlich ein ohne dass man ausreichend darauf vorbereitet ist. Gerade Angehörige, aber auch ältere Alleinstehende stehen dann vor vielen Fragen. Welche Möglichkeiten gibt es, um möglichst lange in der eigenen Wohnung bleiben zu können. Wie kann die Pflege finanziert werden? Wie geht es weiter, wenn ein Verbleib in der eigenen Wohnung gefährdet ist. Aus diesem Grunde wurde durch den Kreis Warendorf das Projekt "Besser jetzt - gut beraten im Alter" für Bürgerinnen und Bürger geplant.
In dieser Woche konnte Bürgermeister Rolf Mestekemper zu der Eröffnungsveranstaltung in die Axtbachhalle einladen und begrüßte die Sozialdezernentin des Kreises Warendorf Brigitte Klausmeier, Markus Giesbers, Netzwerkkoordinator der St. Elisabeth-Stiftung gGmbH und Nadine Schöppner von der Pflege- und Wohnberatung des Kreises, sowie Susanne Kutscha, als zuständige Ansprechpartnerin bei der Gemeindeverwaltung. Er machte deutlich, dass er sich dafür einsetzen möchte, dass dieses Thema in Beelen gut an den Start gebracht wird und die Verwaltung selbst auch gerne für alle Fragen rund um das Alter zur Verfügung steht. Brigitte Klausmeier informierte im Anschluss kurz über das Projekt, das schon in anderen Städten des Kreises erfolgreich umgesetzt wurde. Ausgehend davon, dass die Gesellschaft sich demografisch immer mehr verändert und auch das Persönlichkeitsbild von Menschen über 65 sich grundlegend gewandelt hat, machte sie deutlich, wie wichtig es ist rechtzeitig das Alter zu planen. So wird zurzeit angenommen, dass es 2040 rund 43 % mehr über 65jährige gibt als heute. Begrüßen konnte die Sozialdezernentin auch Beate Baldus, die im Rahmen der Pflege- und Wohnberatung so etwas wie die "Mutter" des Projektes ist. Diese hat schon in anderen Orten des Kreises erlebt, dass das Projekt gut angenommen wurde und direkte Hilfe vor Ort geben konnte, sowie Ideen für Einzelfalllösungen auf den Weg brachte. Die weiteren Ausführungen übernahm dann Markus Giesbers. Der Diplom Sozialpädagoge ist nicht nur als Netzwerkkoordinator unterwegs, sondern unterrichtet auch an der Fachhochschule in Münster als Dozent. Herr Giesbers machte deutlich, dass sich die Gesamtzusammensetzung der Bevölkerung in Deutschland immer mehr verändert. Die berühmte Bevölkerungspyramide von Deutschland veranschaulicht die Alters- und Geschlechtsstruktur der deutschen Bevölkerung. Dabei wurde durch die Schaubilder deutlich, dass einer immer älter werdenden Bevölkerung eine immer dünner werdende Schicht von jungen Menschen am Fuß der Pyramide zur Verfügung steht, was Auswirkungen auf die Versorgung der älteren Menschen nicht nur im Rentenbereich, sondern auch im Stellenbesetzungbereich der Pflege- und Unterstützungangebote hat. Die Geburtenrate geht zurück, die Anerkennung, dass Deutschland stärker ein Einwanderungsland werden muss, ist noch zu gering und deren Bedeutung wird von den meisten Menschen unterschätzt. Das plötzlich zur Abwendung ein Babyboom einsetzt ist auch nicht zu erwarten. Viele wichtige Aspekte veranschaulichte der Referent sehr lebendig und einleuchtend und wies auch darauf hin, dass das Erreichen der 100-Jahre-Altersgrenze längst schon kein ferner Traum mehr ist. Kernpunkt war jedoch auch bei seinem Vortrag die Hinführung zu dem Gedanken: Was muss ich rechtzeitig tun, damit ich ein gutes und selbstbestimmtes Alter habe.

Und hier setzt genau das Projekt an. Jede Person ab 75 Jahren in Beelen wird in diesen Tagen eine schriftliche Benachrichtigung bekommen, die alle wichtigen Infos enthält, damit man das absolut kostenfreie und sehr hochwertige Beratungsprodukt des Kreises abrufen kann. Nadine Schöppner von der Pflege- und Wohnberatung des Kreises, informierte anschließend umfassend über die Möglichkeiten des Projektes. Sie machte deutlich, dass sie gerne für individuelle Beratungen in die Haushalte kommt. Wichtig, so die Fachfrau, ist es sich rechtzeitig beraten zu lassen und die Informationen dann im Ernstfall abrufbar zu haben oder schon vorbeugend zu handeln. Was immer schon sehr zeitig gemacht werden kann, ist die barrierefreie Gestaltung der Wohnung oder des Hauses, wofür es auch Zuschüsse gibt. Auch bei der Antragstellung wird Hilfe geleistet. Der mögliche Unterstützungspool ist so groß, dass die kostenlose Beratungschance wirklich genutzt werden sollte. Wichtig: Auch Personen unter 75 Jahren können sich für die Beratung anmelden, auch wenn sie keine Info-Karte bekommen haben. Eine Kontaktaufnahme zu Nadine Schöppner vom Kreis Warendorf kann erfolgen unter Telefon: 0 25 81 - 53 50 27 oder E-Mail: nadine.schoeppner(at)kreis-warendorf.de, ebenso zur Gemeindeverwaltung Susanne Kutscha, Telefon 0256-88713, Email kutscha(at)beelen.de.

Einwohnerzahl zum 31.12.2021

Das Einwohnermeldeamt Beelen teilt mit, dass am 31.12.2021 6.291 Personen in Beelen gemeldet waren.

„NRW-Soforthilfe 2020“ für Kleinbetriebe, Freiberufler und Solo-Selbstständige und Gründer startet in dieser Woche

Coronavirus: Kreisgesundheitsamt informiert

Informationsblatt