Pressemitteilungen

Einwohnerzahl zum 31.12.2020

Das Einwohnermeldeamt Beelen teilt mit, dass am 31.12.2020 6.272 Personen in Beelen gemeldet waren.

Glasfaserausbau im Beelener Außenbereich gestartet

Landrat Dr. Olaf Gericke und Bürgermeister Rolf Mestekemper nahmen die Gelegenheit wahr, sich die Arbeiten zum Start des Glasfaserausbaus in der Bauernschaft Holtbaum anzuschauen, wo am Montag, den 09. November 2020 die ersten Bagger rollten. Nach aktuellen Planungen werden die Tiefbauarbeiten bis Mitte 2022 fertiggestellt. Allein in Beelen gehören 592 Haushalte zur Förderkulisse, die in den unterversorgten Außenbereichen zukünftig mit schnellem Internet versorgt werden können. Insgesamt werden im Kreis Warendorf über 90 Kilometer Tiefbauarbeiten durchgeführt, bei denen etwa 280 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden. „Digitalisierung und die Anbindung der Menschen im Außenbereich war ein großes Thema in meinem Wahlkampf. Schön, dass so kurz nach meinem Amtsantritt schon die ersten Arbeiten in Beelen stattfinden“, sagt Bürgermeister Rolf Mestekemper. Alle Bauprozesse geschehen in enger Zusammenarbeit von Gemeindeverwaltung, dem Breitbandbüro des Kreises Warendorf und der Bauleitung vor Ort. Dabei dokumentiert Deutsche Glasfaser im Vorfeld jeden Ausbaubereich, was von der Gemeinde und dem Kreis Warendorf überprüft wird. Nach Beendigung der Arbeiten erfolgt die Abnahme aller öffentlichen Oberflächen (Straße, Gehwege) durch den jeweiligen Baulastträger. Sollte während der Bauphase etwas nicht in Ordnung sein, kümmert sich die Bauleitung unverzüglich um die Bearbeitung. Bei Fragen oder Problemen können sich Bürgerinnen und Bürger unter 02861/890 60940 an die Bauhotline von Deutsche Glasfaser wenden. Alle Informationen zum geförderten Glasfaserausbau im Kreis Warendorf gibt es unter www.gigabit.waf.de.

Rathaus in Beelen ab sofort geschlossen

Aufgrund der aktuellen Entwicklung des Covid-19 bleibt das Rathaus der Gemeinde Beelen ab Dienstag, dem 10.11.2020 bis auf Weiteres geschlossen.

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, Anliegen bei der Gemeindeverwaltung entweder telefonisch oder per E-Mail zu erledigen bzw. auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. In Angelegenheiten, die nicht aufschiebbar sind und die eine persönliche Anwesenheit von Bürgerinnen und Bürgern im Rathaus erfordern, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Hierunter fallen folgende Dienstleistungen:

Bürgerbüro

  • An- und Ummeldungen (Tel.: 02586/887-11 oder -12)
  • Beantragung von Führungszeugnissen (Tel.: 02586/887-11 oder -12)
  • Beantragung von Personalausweisen und Reisepässen (Tel.: 02586/887-11 oder -12)
  • Abmeldung von Kraftfahrzeugen (Tel.: 02586/887-11 oder -12)
  • Umtausch von Führerscheinen (Tel.: 02586/887-11 oder -12)
  • Verlängerung von Aufenthaltstiteln (Tel.: 02586/887-11 oder -12)
  • Neuanträge nach dem SGB XII (Tel.: 02586/887-15 oder -17)
  • Rentenanträge (Tel.: 02586/887-17 oder -18)
  • Wohngeldanträge (Tel.: 02586/887-14)

Standesamt

  • Beurkundung von Geburten (Tel.: 02586/887-29)
  • Beurkundung von Sterbefällen (Tel.: 02586/887-29)
  • Beantragung von Eheschließungen (Tel.: 02586/887-29)

Friedhofsverwaltung

  • Abwicklung von Sterbefällen (Tel.: 02586/887-26)

Bauamt

  • Die Einsichtnahme in ausligende Unterlagen wird sichergestellt

Die frühzeitigen Beteiligungen der Öffentlichkeit und der Behörden zur 7. Änderung des Bebauungsplans Axtbachtal III und des Bebauungsplanes Nr.41 "Kabelwerk 64" werden weiterhin durchgeführt. Es wird darauf hingewiesen, dass die Unterlagen auch im Internet unter https://www.o-sp.de/beelen/ eingesehen werden können. Falls Sie nicht die Möglichkeit haben die Unterlagen im Internet einzusehen, können Sie sich bei der Gemeinde Beelen telefonisch unter 02586/887-28 melden. Per Terminvereinbarung ist die Einsicht der Unterlagen weiterhin im Ausschusszimmer der Gemeinde Beelen möglich.

Bürgertelefone für Fragen zum Corona-Virus

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) hat unter der Telefonnummer 0211/ 91191001 eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger geschaltet. Diese ist montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr erreichbar. Hier erhalten Sie allgemeine Auskünfte zum Thema.
Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung ist unter 116117 erreichbar, das Bürgertelefon des Gesundheitsamts des Kreises unter 02581/535555, täglich von 8 bis 16 Uhr.
Bürgermeister Rolf Mestekemper appelliert an alle Mitmenschen, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Gleichzeitig bittet er die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die erforderlichen Maßnahmen.

Winterliche Temperaturen bereiten Probleme bei der Müllabfuhr

Wie in jedem Jahr ergeben sich mit dem Auftreten der winterlichen Temperaturen Probleme mit dem Festfrieren der Abfälle in den Mülltonnen. Vor allem  kann es jetzt häufiger vorkommen, dass der feuchte, organische Inhalt der Biotonne gefriert und für Probleme bei der Abfuhr sorgt. Die Müllwerker können dann die Gefäße mit gefrorenem Inhalt trotz vermehrter Anstrengungen entweder gar nicht oder nur teilweise leeren. Bleibt frostbedingt nach einer Leerung Abfall – insbesondere Bioabfall – in den Mülltonnen zurück, kann eine nachträgliche Entleerung zu einem späteren Zeitpunkt aus wirtschaftlichen und organisatorischen Gründen nicht vorgenommen werden. Jeder Tonnenbesitzer hat selbst dafür Sorge zu tragen, dass seine Müllgefäße geleert werden können. Es gibt jedoch vorbeugende Maßnahmen, die ein Gefrieren des Inhalts der Biotonne verhindern. Dazu einige Tipps:

- Die Tonne sollte an einem weitgehend frostgeschützten Ort stehen, zum Beispiel nah an der Hauswand oder in einem Schuppen oder der Garage. Nach Möglichkeit sollte die Tonne erst kurz vor der Leerung zur Entsorgung bereitgestellt werden und nicht schon am Abend vorher.
- Grobes, möglichst trockenes Material wie kleingeschnittene Äste, Tannenzweige,  Strauchschnitt, eine Lage Pappe oder zerknülltes Zeitungspapier auf dem Boden der Tonne sorgen für ein Luftpolster, welches den Kontakt des Bioabfalls mit dem Tonnenboden verhindert.
- Feuchte Abfälle, wie Essensreste sollten großzügig in Zeitungspapier eingewickelt werden. Alle Abfälle dürfen nur locker in die Tonne gefüllt und keinesfalls gestopft oder gestampft werden. Tipp: Papiertüten von Obst, Gemüse oder Backwaren aufheben und mit Bioabfällen befüllen, das schont den Geldbeutel für den Kauf von teuren im Handel erhältlichen Biomülltüten.

Sollten die Abfälle schon festgefroren sein, kann man sie mit einem Spaten vorsichtig von der Tonnenwand lösen. Aber Vorsicht: Keinesfalls mit harten Gegenständen an die Kunststofftonne schlagen. Da das Kunststoffmaterial der Tonne bei Frost weniger elastisch als sonst ist, kann sie bei großer Kälte leicht brechen oder reißen. Bei Fragen in Bezug auf die Abfallentsorgung in der Gemeinde Beelen steht Ihnen die Mitarbeiterin des entsprechenden Fachdienstes unter der Telefonnummer 02586-88735 zur Verfügung.

Volkstrauertag 2020 - Symbolische Kranzniederlegung zur Gedenken

Wie in vielen Kommunen wurde auch in Beelen am Volkstrauertrag, dem staatlichen Gedenktag, der alljährlich zwei Wochen vor dem 1. Advent stattfindet, an die Toten von Krieg und Gewaltherrschaft erinnert. Aufgrund der aktuellen Situation war die traditionsreiche Gedenkveranstaltung in diesem Jahr nicht wie in der Vergangenheit durchführbar. Stellvertretend für alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Beelen erfolgte in diesem Jahr die Kranzniederlegung durch Bürgermeister Rolf Mestekemper, Frau Renate Rüschenschulte als Vorsitzenden der KFD Beelen, die ursprünglich die Gestaltung des Volkstrauertages übernommen hätten und Pfarrer Norbert Happe.

Rolf Mestekemper nimmt Wahl mit Unterschrift an

Durch seine Unterschrift hat Rolf Mestekemper die Wahl zum neuen Bürgermeister der Gemeinde Beelen offiziell angenommen. Dazu traf er sich mit der noch amtierenden Bürgermeisterin Elisabeth Kammann und dem Ersten Allgemeinen Vertreter Erich Lillteicher im Beelener Rathaus. Bei dieser Gelegenheit wurden bereits Gespräche zu aktuellen Themen geführt und Informationen ausgetauscht. Bürgermeisterin Elisabeth Kammann scheidet zum 31. Oktober aus ihrem Amt aus. Nach 16jähriger Tätigkeit als Bürgermeisterin der Gemeinde Beelen hatte sie nicht erneut kandidiert. Ab November übernimmt Rolf Mestekemper als neugewählter Bürgermeister die Amtsgeschäfte.

Ein Baum für jedes Baby

Es ist eine althergebrachte Tradition für ein neugeborenes Baby einen Baum zu pflanzen. Das ist eine schöne Geste, denn Kind und Baum wachsen zusammen auf und werden gemeinsam groß. Leider haben nicht alle Eltern die Möglichkeit, für ihr Kind auf dem eigenen Grundstück einen Baum zu pflanzen. Um dieser schönen Tradition Raum zu geben, hat sich die Bürgermeisterin Elisabeth Kammann schon vor geraumer Zeit zusammen mit Bettina Sander von der Grünen Liste Beelen überlegt, dass interessierte Eltern auf gemeindlichen Flächen - nach Absprache mit der Gemeinde - einen Baum pflanzen können. Es gibt verschiedene Flächen, auf denen sich Kammann vorstellen kann, dass diese sich für eine Anpflanzung eignen: Zum Beispiel die Wiesen hinter dem Beilbach-Fußballplatz oder auch freie kleine Parzellen auf Gemeindegrund. „Bäume haben einen hohen Stellenwert in unserem Ökosystem,“ so Bettina Sander von den Grünen. „Sie spenden Schatten, speichern CO² aus der Luft, bieten für Insekten und andere Tiere Lebensräume und verbessern das Klima insgesamt.“ Das Anpflanzen von Bäumen ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, insbesondere in Zeiten, wo die Folgen des Klimawandels immer deutlicher werden. Zurück zu den Babys und ihren Familien. Kinder brauchen die Verbindung zur Natur, um gesund aufwachsen zu können. Deshalb ist es auch wichtig, zu sehen, wie sich eine Pflanze oder ein Baum entwickelt. Um so schöner ist es für ein heranwachsendes Kind, wenn es mitverfolgen kann, wie der für ihn gepflanzte Baum wächst und gedeiht. Das Umweltministerium NRW sowie die Forstbetriebe und Umweltorganisationen beobachten schon seit Jahrzehnten, wie sich die unterschiedlichen Baumarten unter den veränderten Entwicklungen im Hinblick auf Hitze, Dürre und Wasserknappheit entwickeln. Die Gemeinde Beelen verfügt über eine entsprechende Liste, auf der Bäume verzeichnet sind, die sich für eine Anpflanzung in unserer Region eignen. Wie kommt ein Baby an einen Baum? Zunächst einmal sollte sich die interessierte Familie an die Verwaltung der Gemeinde Beelen wenden. Von der Verwaltung wird ein Standort für die Baumpflanzung sowohl eine Auswahl an möglichen Bäumen vorgegeben. Das Beispiel auf dem Foto zeigt einen Amberbaum, der sehr anpassungsfähig ist und Hitze und Trockenheit gut aushalten kann. Somit gehört er zu den Klimawandelgehölzen schlechthin. Die Kosten für die ersten fünf zu pflanzenden Bäumen sind bereits gesichert. Mögliche weitere Sponsoren, wie zum Beispiel Großeltern, Eltern oder Paten, sind durchaus erwünscht, denn eine weitere Übernahme der Kosten müsste erst durch den Haushalt 2021 gesichert werden. Im Laufe der Jahre könnten so kleine Waldflächen oder sogar Biotope entstehen. Da wird so manch eine Familie begeistert sein, wenn sie mit „ihrem“ Baum dazu beigetragen haben, die Umwelt ein bisschen nachhaltiger zu gestalten.

Corona-Test: Ergebnis am Telefon erfragen

Wer sich einem der kostenlosen Corona-Tests an den Testzentren des Kreises Warendorf in Ahlen oder Oelde unterzogen hat, kann das Ergebnis über eine eigens dafür vom Kreis eingerichtete Telefon-Hotline erfragen. Unter 02581/ 53-6767 und 02581/ 53-6868 gibt es täglich von 8 bis 22 Uhr Auskunft über die bislang vorliegenden Testresultate. Bei der Besetzung der Hotline wird der Kreis Warendorf durch Mitarbeiter der Kreise Coesfeld und Borken unterstützt. Wer einen Coronatest beim Hausarzt gemacht hat, erfragt das Ergebnis bei diesem. Zu allen anderen Fragen rund um das Corona-Virus gibt die allgemeine Hotline des Gesundheitsamtes Auskunft. Sie ist unter der bekannten Rufnummer 02581/ 53-5555 täglich von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

„NRW-Soforthilfe 2020“ für Kleinbetriebe, Freiberufler und Solo-Selbstständige und Gründer startet in dieser Woche

Coronavirus: Kreisgesundheitsamt informiert

Informationsblatt