Pressemitteilungen

Einwohnerzahlen Dezember 2018

Im Verlauf des Monats Dezember 2018  wurden in Beelen zwei Mädchen und ein Junge als Neugeborene angemeldet. Je ein Kind wurde in Oelde, in Münster und Gütersloh geboren. Vier Personen verstarben. Bei 9 Zuzügen und 18 Abmeldungen zählte die Gemeinde Beelen zum Ende des Monats Dezember insgesamt 6.392 Einwohner. Ende November hatte die Gemeinde Beelen 6.402 Einwohner. Zwei Paare gaben sich im Dezember das Jawort. 

Katze gefunden

In Beelen Höhe der Kreuzung B 64/Neumühlenstraße/Westkirchener Straße ist eine Katze, Alter ca. 6 Monate, grau getigert, gefunden worden.  Sie ist nicht tätowiert und nicht gechipt. Besitzer können sich bei der Gemeinde Beelen unter Telefon 02586/88711 und 88712 melden

1100 Jahre Beelen - Sitzung

„1.100 Jahre Beelen“! Auf dieses Ereignis kann die Gemeinde im Jahr 2020 zurückblicken.  Zu dem Thema hat sich inzwischen ein Arbeitskreis gegründet, der aber offen für zusätzliche Interessenten ist. Bei der Sitzung am 3. Dezember des letzten Jahres wurde beschlossen, dass konkreter über einen möglichen Jubiläumsumzug nachgedacht werden soll. Dazu wird am 23. Januar um 19 Uhr ein weiteres Treffen stattfinden. An diesem Abend wird ein Film vom Umzug anlässlich 1075-Jahre-Beelen gezeigt. Weiterhin wird es einen Überblick über den Umzug in Greffen anlässlich der 975-Jahr-Feier geben. Dazu wird ein Vertreter der dortigen Organisatoren sicherlich interessante und wichtige Informationen geben können.  Alle Beelener Vereine und Verbände, aber auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, sind zu dem Abend eingeladen. Zwecks Vorbereitung sollte jedoch vorab eine Anmeldung unter wiengarten(at)beelen.de oder telefonisch 02586-88713 mit Angabe der Personenzahl bis zum 18. Januar erfolgen. Die Teilnahme an diesem Abend ist unverbindlich und verpflichtet nicht zur Teilnahme an dem gegründeten Arbeitskreis. Der Film vom Jubiläumsumzug soll zu einem späteren Zeitpunkt für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger noch einmal gezeigt werden. Am 23. Januar geht es konkret um die Planung des Jubiläums und um die Frage, ob 2020 auch ein Umzug stattfinden soll.

Zusatzschließung Bauamt

Aufgrund des leider noch nicht vollständig behobenen Personalengpasses bleibt das Bauamt zusätzlich zu Dienstag ab sofort auch am Freitag bis voraussichtlich Ende März 2019 für den Publikumsverkehr  geschlossen. Dringende Anfragen können selbstverständlich per E-Mail jederzeit an das Bauamt gerichtet werden: bauen(at)beelen.de

Filmzeit im Rathaus

Filmzeit im Rathaus! Auch im Jahr 2019 geht es damit weiter. Am Montag, den 14. Januar findet um 15.30 Uhr ein Filmangebot für Menschen 50 plus statt.  Aber auch jüngere Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen bei Kaffee und Gebäck einen Kinonachmittag zu genießen Am Dienstag, den 15. Januar wird um 20 Uhr ein weiterer Film gezeigt. Dann sind alle interessierten Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Migrationshintergrund willkommen in gemütlicher Runde bei Chips, kühlen Getränken und Tee gemeinsam einen aktuellen Film zu sehen. Gezeigt werden mitreißende Filme, die allseits gelobt wurden. .Für weitere Informationen steht im Rathaus Elisabeth Wiengarten unter Telefon 02586-88713 zur Verfügung. Der Eintritt ist kostenlos.

Frauenfrühstück

Das interkulturelle Frühstückstreffen in Beelen ist inzwischen zu einem festen Termin geworden. Beim Frühstückstreffen haben die Frauen Gelegenheit über Fragen nachzudenken, für die im Alltag oft nicht genug Zeit ist – die aber dennoch alle betreffen. Lebensgestaltung, Vergangenheit und Gegenwart, Krisen, Familie und Freundschaft, aktuelle Trends und neue Wege. dazu praktische Erfahrungen rund um Kindererziehung, Ernährung und Haushalt können Themen sein.  Die Frauen mit Migrationshintergrund, die oft schon einen ausführlichen Sprachkurs besucht haben, sollen die Möglichkeit haben Deutsch zu sprechen. Klönen, frühstücken, Kinder in Ruhe spielen lassen, Zeit haben und einmal aus dem Alltag aussteigen. All dies ist beim Frauentreff einmal im Monat in Beelen möglich. Auch im neuen Jahr wird das Angebot weiter fortgeführt.
Zum nächsten Mal wird am Dienstag den 8. Januar zum gemeinsamen Frühstück eingeladen. Um 9.30 bis 11.30 Uhr ist die Treffmöglichkeit dazu in das Pfarrheim an der Greffener Straße zu kommen. Weitere Termine in 2019 sind der 12. Februar, 12. März, 9. April, 14. Mai, 11. Juni, 9. Juli und 10. September.
Eingeladen sind Frauen aller Nationalitäten. Kinder, die noch nicht in Kindergarten oder Schule sind, können gerne mitgebracht werden. „Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Frauen kommen, die von Geburt an den Deutschen Pass besitzen“, lädt Integrationsbeauftragte Elisabeth Wiengarten von der Gemeindeverwaltung noch mal ein. Wichtig ist: Jeder bringt etwas mit: Brot, Brötchen, Aufstrich usw. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Hildegard Dahlhoff aus Beelen hat sich bereiterklärt die Treffen mit vorzubereiten und zu begleiten. Wer vorab noch Fragen hat, kann sich an Elisabeth Wiengarten, Integrationsbeauftragte, wenden: 02586/88713.

Fahrpläne

Ab sofort liegen im Beelener Rathaus neben den anderen aktuellen Fahrplänen für Bus und Bahn auch die Fahrpläne „Warendorf – Sassenberg – Beelen - für Bus und Bahn“ aus. Dieser Fahrplan ist ab dem 7. Januar gültig. Neben der Vernetzung der drei Orte sind auch die Strecken zu den rundum liegenden größeren Städten und Kommunen mit Zwischenstoppstationen genau aufgeführt. Der Fahrplan liegt im Informationsbereich des Rathauses vor den Zimmern 11 und 12 aus. 

Frauenfrühstück ist für alle!

„Der Treff ist für alle Frauen aus Beelen da“, so Elisabeth Wiengarten von der Gemeindeverwaltung Beelen. Zusammen mit Ulrike Klemann, vom Fachdienst für Integration und Migration des Caritasverbandes Warendorf,  hat sie dieses Angebot ins Leben gerufen. Alle Beelener Frauen sind eingeladen. Gesprochen wird Deutsch, denn das ist das wichtige Ziel des Treffens. Die Frauen mit Migrationshintergrund, die oft schon einen ausführlichen Sprachkurs besucht haben, sollen die Möglichkeit haben Deutsch zu sprechen. „Es ist hier ganz prima, es ist schön neue Frauen aus Beelen kennen zu lernen“, so eine junge Frau, die sich in Beelen etwas isoliert fühlt. „Es ist nicht  immer leicht Kontakt zu bekommen“ so eine andere Frau, die noch keine Kinder hat. „Es stimmt. Hat man Kinder, dann ist es einfacher“, ergänzt ihre Freundin. Klönen, frühstücken, Kinder in Ruhe spielen lassen, Zeit haben und einmal aus dem Alltag aussteigen. All dies ist beim Frauentreff einmal im Monat in Beelen möglich. Zum nächsten Mal wird am Dienstag 11. Dezember  zum gemeinsamen Frühstück eingeladen. Um 9.30 bis 11.30 Uhr ist die Treffmöglichkeit dazu in das Pfarrheim an der Greffener Straße zu kommen. Im Mittelpunkt sollen dieses Mal unter anderen Rezepte von Weihnachtsplätzchen stehen und man will über die deutsche Weihnachtstradition ins Gespräch kommen. Eingeladen sind Frauen aller Nationalitäten. Kinder, die noch nicht in Kindergarten oder Schule sind, können gerne mitgebracht werden. „Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Frauen kommen, die von Geburt an den Deutschen Pass besitzen“, lädt Integrationsbeauftragte Elisabeth Wiengarten von der Gemeindeverwaltung noch mal ein. Wichtig ist: Jeder bringt etwas mit: Brot, Brötchen, Aufstrich usw. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Hildegard Dahlhoff aus Beelen hat sich bereiterklärt die Treffen mit vorzubereiten und zu begleiten. Wer vorab noch Fragen hat, kann sich an Elisabeth Wiengarten wenden: 02586/88713

Parkverbot auf Grünstreifen an der Ostenfelder Straße

Falsch parken ist oft nicht nur ein Kavaliersdelikt, sondern führt zu Sichtbehinderungen und kann auch der Umwelt schaden. Umweltschäden durch Zerstörung des Grünstreifens gibt es leider sehr viel im Bereich der Ostenfelder Straße in Beelen. Sehr häufig werden dort Autos auf dem Begleitgrün des Fahrradweges geparkt. Dass dies nicht erlaubt ist, scheint etlichen Bürgerinnen und Bürgern nicht bekannt zu sein. Deswegen wurden in der Vergangenheit Informationszettel hinter einige Windschutzscheiben „geklemmt“ und auch Falschparker persönlich angesprochen. Leider hat sich die Situation nicht entscheidend verbessert. Damit es in naher Zukunft nicht zu gebührenpflichtigen Verwarnungen kommen muss, möchte die Gemeindeverwaltung die Bürgerinnen und Bürger noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass auf den Grünstreifen entlang der Ostenfelder Straße beidseitig nicht geparkt werden darf. Wer es dennoch tut, muss mit gebührenpflichtigen Verwarnungen rechnen. Die Gemeindeverwaltung bittet daher noch einmal alle Fahrzeugführer auf das Verbot zu achten.

Neuer Fahrplan "Münsterland" und Programm "Haus der Familie" liegen bereit

Ab sofort kann im Rathaus Beelen, Bereich Information, der neue Fahrplan Münsterland abgeholt werden. Der Fahrplan gilt für Bus und Bahn im Münsterland und ist ab dem 9. Dezember gültig. Weiterhin liegen dort die neuen Programme vom Haus der Familie Warendorf für das Jahr 2019 ab sofort aus. Eine Vielzahl von Angeboten ist dort aufgeführt, die zum Beispiel auch mit dem Gutschein, den Familien bei der Geburt des 1.Kindes durch des Kreises Warendorf erhalten, genutzt werden können. 

Ölspur in Beelen

Ölspuren auf der Straße  - leider wurden diese auch in Beelen am Montag festgestellt. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes  stellten starke Verschmutzungen auf dem Hasenkamp, dem Borgkamp und dem Taubengraben fest. Wer am letzten Montag oder in der Nacht zuvor die Verursacher bemerkt hat,  kann sich vertrauensvoll an die Gemeindeverwaltung wenden. Wer eine Lache Öl  oder Ölspur auf der Straße bemerkt, sollte dies unbedingt  melden. Schnell kann das flüssige, schwarze Gold zur Gefahr für Motorrad-, Auto- sowie Fahrradfahrer werden. Auch für die Umwelt ist es schädigend. Daher bittet die Gemeindeverwaltung für diesen Vorfall und auch künftige Vorfälle um eine Nachricht an die Gemeindeverwaltung unter Telefon 02586-88714. 

Vandalismus an der OGS und am ehemaligen Hauptschulgebäude

Bislang unbekannte Täter haben zwischen Freitag und Samstag in der Frühe an der  Beelener Grundschule und der ehemaligen Hauptschule zahlreiche Türen und Fenster zerstört. Allein an der sich im Umbau befindlichen neuen Grundschule (ehemalige Hauptschule) wurden unter anderem sechs neue Mensatüren völlig zerstört. Die Straftäter warfen oder beschossen die Scheiben und Türen mit Bleikugeln. Der genaue Schaden kann aktuell noch nicht beziffert werden, wird sich jedoch auf mehrere eintausend Euro belaufen.  Die Löcher und Sprünge die durch die Einwirkungen verursacht wurden, können gar nicht mehr gezählt werden, da einige Scheiben völlig zersprungen sind. Besonders betroffen ist der Mensaneubau an der zukünftigen Grundschule und auch die Scheiben und Türen am Raumtrakt der aktuellen Offenen Ganztagsschule an der Grundschule Osthoff.  Überwiegend sind dort die Schäden an den Scheiben und Türen zur Pappelwiese hin zu finden. Ebenfalls wurden die Scheiben der früheren Bücherei der ehemaligen Hauptschule zum Pausenhof hin so beschossen, dass sie völlig geborsten sind. Dieser brutale Vandalismus, der für Schäden mit immensem Ausmaß sorgt,  ist in dieser Größenordnung neu. Jedoch fanden in  der jüngsten Vergangenheit schon desöfteren Beschädigungen statt. Daher hat sich Bürgermeisterin Elisabeth Kammann entschlossen eine Belohnung von  bis zu 1000 Euro für Hinweise auszusetzen, die zur Ermittlung des Täters oder der Täter führen. Sachdienliche Hinweise, so eventuelle  verdächtige Beobachtungen,  nimmt die Polizeidienststelle in Warendorf unter Telefon 02581-941000 entgegen. Ebenfalls können sich Bürgerinnen und Bürger vertrauensvoll an Bürgermeisterin Elisabeth Kammann wenden.  „Wir hoffen, dass mit Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern die Täter ermittelt werden können“, so die Vertreter der Gemeindeverwaltung.

Katzenkastration noch möglich

Rat der Gemeinde Beelen hat im Februar 2018 beschlossen, Mittel in Höhe von 500 € für die Unterstützung von Katzenkastrationen bereit zu stellen. Sinn und Zweck ist, dass jeder Beelener Katzenbesitzer finanzielle Unterstützung für die Kastration seiner Hauskatze bei der Gemeindeverwaltung Beelen beantragen kann. Bisher wurden erst 160 € in Anspruch genommen. Somit verbleibt für das restliche Jahr 2018 noch eine Pauschale in Höhe von 340 € für die Katzenkastrationen. Aus diesem Grund möchte die Gemeindeverwaltung Beelen die Beelener Bürgerinnen und Bürger, die eine Katze besitzen, noch einmal an die finanzielle Unterstützung erinnern und an die  Nutzung des Angebotes appellieren. Der Zuschuss für einen Kater beträgt 20 €, für eine weibliche Katze wird ein höherer Zuschuss in Höhe von 40 € gewährt. Es wird pro Haushalt nur eine Katzenkastration unterstützt. Wenn das Budget ausgeschöpft ist, können leider keine weiteren Katzenkastrationen mehr berücksichtigt werden. Eine finanzielle Unterstützung der Katzenkastration kann nur rückwirkend erfolgen, das heißt die Katze muss bereits kastriert worden sein, wenn ein Zuschuss bei der Gemeinde Beelen beantragt wird. Über die weiteren Voraussetzungen bzw. zu erbringenden Nachweise können Sie sich bei Interesse im Ordnungsamt der Gemeinde Beelen informieren: Ansprechpartner Frau Niedenzu niedenzu(at)beelen.de  oder Herr Gödeke goedeke(at)beelen.de – Telefon 02586-88714 .

Offenlage gemäß § 4 Absatz 2

Die Gemeindeverwaltung informiert, dass im Rathaus, Warendorfer Straße 9, Zimmer 28, im Rahmen der Offenlage gemäß § 4 Absatz 2 BauGB die Planentwürfe mit den Begründungen, Umweltbericht, Eingriffs- und Ausgleichsbilanzierung, den umweltbezogenen Informationen/Stellungnahmen und Geruchsgutachten für die 21. Änderung des Flächennutzungsplanes und dem Bebauungsplan Nr. 35 „Seehusen 3“ der Gemeinde Beelen ab Dienstag, 30. Oktober bis einschließlich Montag, 3. Dezember während der Öffnungszeiten des Rathauses (Montag – Freitag 08.00 – 12.30 Uhr und zusätzlich Donnerstag 14.00 – 18.00 Uhr) öffentlich ausliegen. Planungsziel ist im Bereich des bestehenden Wohngebietes „Seehusen“ eine wohnbauliche Fortentwicklung zu schaffen. Das Plangebiet umfasst die südlichen Flächen zwischen dem bestehenden Wohnsiedlungsbereich „Seehusen“ im Norden, der Ostenfelder Straße im Osten, dem Westring im Süden und dem Freiraum im Westen. Die Planunterlagen können auch unter folgendem Link eingesehen werden: https://www.beelen.de/wirtschaft-bauen/bauleitplanung.html. Für Fragen steht Ihnen Frau Schmidt unter der Telefonnummer 887-28 gern zur Verfügung.

Grundschulanmeldung

Die Gemeindeverwaltung Beelen und das Lehrerkollegium der Grundschule machen noch einmal auf die Anmeldetermine für die Schülerinnen und Schüler des kommenden Schuljahres der Grundschule 2019/2020 aufmerksam.  Die Anmeldung ist noch an folgenden drei Terminen möglich:  

  1. Montag, den 05. November, in der Zeit von 8.30 Uhr – 12.00 Uhr,
  2. Dienstag, den 06. November, in der Zeit von 8.30 Uhr – 11.00 Uhr, 
  3. Mittwoch, den 07. November, in der Zeit von 14.00 Uhr–17.00 Uhr.     

Der Termin am Nachmittag am 7. November 2018 ist vorrangig für die berufstätigen Erziehungsberechtigten bestimmt. Es wird um entsprechende Beachtung gebeten. Zur Anmeldung genügt es, wenn ein Elternteil erscheint. Um längere Wartezeiten zu vermeiden, werden vorher telefonisch Anmeldetermine vergeben, die vorrangig berücksichtigt werden. Die schulärztlichen Untersuchungen beim Gesundheitsamt Warendorf finden für die Kinder, die im Zeitraum vom 01.Oktober 2012 bis zum 31. März 2013 geboren wurden, am 13., 14. und 16. November statt. Auch dafür können die Termine beim Telefonat mit dem Schulsekretariat vereinbart werden. Das Sekretariat der Grundschule ist von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr unter der Tel. Nr. 02586/457 zu erreichen. Nach § 36 Abs. 3 Schulgesetz NRW stellt die Schule im Zuge der Anmeldung fest, ob die Kinder die deutsche Sprache hinreichend beherrschen, um am Unterricht teilnehmen zu können. Aus diesem Grunde wird nach Durchführung der formellen Anmeldung ein weiterer Termin zwecks Lern- bzw.  Sprachstandserhebung des Kindes folgen. Der genaue Termin wird den Eltern rechtzeitig bekannt gegeben. Während der Anmeldephase ist eine persönliche und individuelle Beratung der Erziehungsberechtigten ebenfalls möglich. Zur Anmeldung ist die Vorlage der Geburtsurkunde des Kindes oder die Vorlage des Familienstammbuches erforderlich. Um die  Vorlage eines Passbildes bzw. Fotos des Kindes wird ebenfalls erbeten. Auch das ärztliche  Kinderuntersuchungsheft des Kindes sollte zur Anmeldung mitgebracht werden.  

Weihnachtsbäume in 5 – 6 Meter Größe gesucht

Die Gemeinde Beelen möchte auch in diesem Jahr zur adventlichen Gestaltung des Ortsbildes beitragen. Nicht wegzudenken sind bei diesem Vorhaben Weihnachtsbäume an Straßen und Plätzen. Dazu werden vom Beelener Bauhof noch Bäume gesucht. Es werden große Bäume benötigt, die eine Höhe von ca. 5 – 6 Metern haben sollten. Wer also sein Grundstück von einem Baum „befreien“ muss und diesen „spenden“ kann, sollte sich mit dem Beelener Bauhof unter Telefon 0175/4055906 in Verbindung setzen.

Donum Vitae - Beratung für Schwangere und Familien

Im August erfolgte der Neustart der Beratung von Donum vitae in Beelen (die Glocke berichtete).  In der Regel soll das Beratungsangebot alle vierzehn Tage stattfinden. Durch Fortbildungen und Urlaub kann es jedoch zu Verschiebungen kommen. Die nächten Beratungstermin ist am heutigen Dienstag, dem 16. Oktober  Die offene Sprechstunde, zu der man ohne Anmeldung kommen kann, ist immer von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Rund um diese Zeit vergibt die Sozialarbeiterin auch Beratungstermine. Der Kreisverband von Donum vitae ist ein Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat. Schwangerschaftskonfliktberatung im christlichen Sinne auf gesetzlicher Grundlage zu gewährleisten. Weiterhin bietet er aber auch umfassende Familienberatung an.  Die Beratung ist kostenlos, unabhängig von Konfession und Nationalität und auf Wunsch anonym. „Wenn Sie Fragen haben zum Thema Mutterschaftsgeld, finanzielle Hilfen, Versicherungen, Kindergeld, Unterhalt u.v.m. haben und ihr Kind noch keine drei Jahre alt ist, können sie sich unverbindlich beraten lassen“, so Elisabeth Schütte-Fischer. Auch finanzielle Hilfen sind oft möglich. Viele junge Beelener Familien oder Alleinerziehende haben diese Hilfe schon erfolgreich in Anspruch genommen. Ebenfalls sind alle Frauen, die schwanger sind und in dieser Phase noch Unterstützung benötigen zu diesem Angebot eingeladen. Das Angebot kann kostenlos genutzt werden. Infos zum Kreisverband unter www.donumvitae-kreiswaf.de. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Interessierten sich kostenlos und unverbindlich dort Informationen einholen können. Das Angebot eignet sich für alle Alleinerziehenden und Familien, es müssen keine Einkommensgrenzen beachtet werden. Wer vorab Fragen hat, kann sich auch an Elisabeth Wiengarten, Gemeinde Beelen, Telefon 02586-88713 /Vertretung 88715 oder Donum Vitae, Frau Schütte-Fischer,  Telefon: 0 23 82 - 78 38 20 wenden. 

Mit "Beelens Kulturpfad" auf Entdeckungstour gehen

Wer mit aufmerksamen Augen durch Beelen geht, wird feststellen, dass an verschiedenen Stellen inzwischen die Stelen für den ersten Abschnitt des Beelener Kulturpfades aufgestellt sind. Viele interessante und geschichtsträchtige Kulturgüter sind somit erkennbar gemacht und präsentieren einen wichtigen Bereich von Kultur und Kulturgeschichte in Beelen. An allen ausgewählten Punkten, wie z.B. Stele der Erinnerung auf dem Friedhof, der katholische Kirche, dem „Alten Kirchplatz“, dem Hof Hövener, dem Haus Heuer sind die Stelen aufgestellt, auf die Informationen zu dem jeweiligen Kulturgut angebracht sind. Mit dem aufgedrucktem QR-Code gelangt man zu Informationen auf der Gemeindehomepage. Finanziert wird das Projekt über die Kulturstiftung der Sparkasse Warendorf. Bürgermeisterin Elisabeth Kammann überzeugte sich in diesen Tagen selbst von der fachmännischen Einrichtung durch Rudolf Strecker vom Strecker-Design. Zurzeit wird noch ein Begleitheft erstellt, dass in Zukunft bei der Gemeinde Beelen käuflich zu erwerben sein wird.

Schlaraffenland Obstwiese - Ein Angebot des Jugendtreffs Beelen

„Schlaraffenland Obstwiese“, dieses Land erobern können Kinder bei Naturerfahrungen im Herbst. Der Obstbaumexperte Andreas Beesten wird wieder einmal nach Beelen kommen und Naturerfahrungen im Herbst am 18. und 19. Oktober jeweils von 9 bis 13 Uhr anbieten. Das zweitägige Projekt richtet sich an Kinder von 7 bis 11 Jahren. Das Projekt findet im Jugendtreff und auf einer Wiese im Seehusen statt. Die Kinder können  nach dem ersten Projekttag am Mitarbeiterparkplatz der Firma „Feuersträter Landtechnik“ (Westkirchener Straße 25) abgeholt werden. Der Parkplatz  ist auch der Startpunkt für den zweiten Projekttag. Am 19. Oktober  sollten die Kinder pünktlich um 9 Uhr direkt zu „Feuersträter“ kommen. Hierdurch möchten wir den Kindern zwei anstrengende Fußmärsche an einem Tag ersparen. Das Projekt startet am ersten und endet am zweiten Tag wieder im Jugendtreff. Von hier können Sie die Kinder am 19.10. um 13 Uhr wieder abholen. Der Teilnahmebeitrag in Höhe von 10 Euro kann bei der Anmeldung entrichtet werden. Zuschüsse sind nach dem Bildungs- und Teilhabepaket für dieses Projekt möglich. Anmeldeschluss ist der 16. Oktober. Der Jugendpfleger Martin Werner weist darauf hin, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist und die Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung möglich ist.“ Was wird gemach? Das Team vom Jugendtreff beschreibt es wie folgt und weiß aus früheren Erfahrungen, dass das Projekt ein ganz wunderbares Angebot ist: „Wusstest du, dass eine Obstbaumwiese das reinste Schlaraffenland ist? Na dann sei gespannt, was hier alles los ist! Du bist dabei, wenn wir mit Leiter und Pflücker die leckersten Früchte auf Gut Seehusen ernten. Wir probieren viele Apfelsorten und machen daraus leckere Köstlichkeiten. Gemeinsam pressen wir daraus unseren eigenen Saft und machen eigene Süßigkeiten aus  Äpfeln und Birnen. Natürlich machen wir darüber hinaus noch eine Menge spannende Spiele und Aktionen. Wir streichen z.B. Bäume und bekleben sie anschließend. Glaubst du nicht? Na dann lass dich überraschen!“  Bitte mitbringen: eine Trinkflasche mit Wasser und  eine Frühstücksbox mit etwas zum Essen  und der Witterung angepasste Kleidung wie Gummistiefel, Regenjacke, -hose, feste Schuhe, lange Oberbekleidung und eine Kopfbedeckung. Apfelsaft wird es geben, sowie auch Obstkuchen. Anmeldungen sind online unter www.jugendtreff-beelen.de oder www.jugendtreff-beelen.de/anmeldungen-formulare.html . Wer sich nicht online anmelden möchte kann im Rathaus; Zimmer 13, Elisabeth Wiengarten, 02586/88713 oder Martin Werner im Jugendtreff kontaktieren 02586-881247

Pressemitteilung der Abwasserbetrieb TEO AöR: Zulaufschnecken der Kläranlage Beelen nach 36 Jahren ausgetauscht

Geschwindigkeitsanzeigegerät Beelen

Vor etwa einem Jahr wurde von der Gemeinde Beelen ein Verkehrsanzeigegerät angeschafft, das vorbeifahrende Autofahrer freundlich an die jeweilige Geschwindigkeitsvorschrift erinnern soll. Dabei erscheint entweder ein lachender Smiley in Grün bei Einhaltung der Geschwindigkeit oder ein trauriger roter Smiley bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung. Auch die genaue Geschwindigkeit des Fahrzeugs wird angezeigt. Das Verkehrsanzeigegerät misst darüber hinaus sowohl die Anzahl der Autos, als auch die Uhrzeit der vorbeifahrenden Pkws. So kann bei den Auswertungen festgestellt werden, zu welchen Zeiten die Straße besonders hoch frequentiert ist und wann es die meisten Geschwindigkeitsüberschreitungen gibt. In erster Linie soll das Geschwindigkeitsanzeigerät aber dazu dienen, an das Verhalten und das Gewissen der Autofahrer zu appellieren. Das Anzeigegerät ist in der Gemeinde Beelen schon an vielen Stellen zum Einsatz gekommen, unter anderem auf dem  Bauenrott, auf der Gartenstraße, auf der Neumühlenstraße und auf dem Osthoff an der Grundschule. Aktuell befindet sich das Anzeigegerät auf der Ostenfelder Straße und soll bald auf der Greffener Straße erneut im Bereich der Grundschule durch Montage an einem Laternenmast positioniert werden. Bei den Auswertungen der Messstellen ist besonders aufgefallen, dass die Geschwindigkeitsüberschreitungen steigen, je geringer die Geschwindigkeitsvorgabe ist. Dies ist zum einen darauf zurück zu führen, dass oft kein Schritttempo trotz gekennzeichneter Schilder gefahren wird und zum anderen darauf, dass die Autofahrer die Geschwindigkeitsvorgabe absichtlich ignorieren. Bei besonders schwerwiegenden Geschwindigkeitsüberschreitungen leitet die Gemeinde Beelen die ausgewerteten Daten an das Straßenverkehrsamt des Kreises Warendorf weiter, das dann über weitere Schritte und bei Bedarf über die Notwendigkeit einer polizeilichen Aktion entscheidet. Um ein Beispiel zu nennen, wurde am Osthoff eine Geschwindigkeitsüberschreitung von insgesamt 98,4 % gemessen. Dies stellt nicht nur eine erhebliche Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer dar, sondern insbesondere für die Kinder, die die am Osthoff gelegene Grundschule besuchen und deshalb auf ihrem morgendlichen Schulweg die zum Teil stark befahrenen Gemeindestraßen überqueren müssen. Deshalb möchte die Gemeinde Beelen gerne an das Verhalten der Autofahrer appellieren und bittet alle Verkehrsteilnehmer, sich an die vorgegebenen Geschwindigkeitsvorschriften zu halten. Auch weiterhin wird das Geschwindigkeitsanzeigegerät bzw. -messgerät, das über ein Solarmodul betrieben wird, im Einsatz sein und im Gemeindegebiet von Beelen an verschiedenen Stellen aufgestellt. 

Polizeibezirksdienst ab 10.09.2018 wieder besetzt

Ab sofort ist Elke Schlüppmann als Polizeihauptkommissarin in Beelen tätig. Nachdem Rainer Kurzke seinen Ruhestand angetreten hat, war die Stelle längere Zeit unbesetzt. Elke Schlüppmann freut sich auf ihren Einsatz und ist zu den üblichen Zeiten im Rathaus zu finden:
Montags von 08.00 - 09.00 Uhr
Donnerstags von 17.00 - 18.00 Uhr sowie 
jeden 1. Samstag im Monat von 08.00 - 09.00 Uhr 

Im Rathaus ist die Polizeistation in der 1. Etage, Zimmer 21 angesiedelt. Hier hat Elke Schlüppmann die Telefonnummer 02586/970363. Wer außerhalb der Sprechzeiten einen Termin vereinbaren möchte, kann sich bei der Dienststelle der Warendorfer Polizei unter Telefon 02581-6000 melden. 

Pressemeldung "DIE GLOCKE" vom 11.09.2018

Aufstellung Stoppschild an der Letter Straße

Die neue Vorfahrtregelung im Kreuzungsbereich Letter Straße/Ostenfelder Straße/Hemfeld nahm die Unfallkommission für den Kreis Warendorf unter die Lupe. Nach Ortsterminen mit der Gemeinde und der Polizei hatte die Straßenverkehrsbehörde des Kreises die Aufstellung von Stopp-Schildern und die Markierung von Haltlinien und Schriftzug STOP auf der Fahrbahn angeordnet, um die Sicherheit zu erhöhen.Bis Mitte August galt in dem Kreuzungsbereich die Regelung „Vorfahrt gewähren“. Wer aufmerksam die Medien verfolgt hat, konnte immer wieder von Unfällen in diesem Bereich lesen. Besonders die Häufigkeit von schweren Unfällen, die durch die Missachtung der Vorfahrt anderer Fahrzeuge ausgelöst wurde, brachte die Verantwortlichen an einen Tisch. Bei Geschwindigkeitsmessungen wurde festgestellt, dass ein Drittel der Fahrzeuge die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritt. Daraufhin wurde eine Messstelle eingerichtet, an der künftig häufiger kontrolliert werden soll. Seit dem 14. August gilt nun die geänderte Stoppschild-Regelung. Im Rahmen ihrer kreisweiten Bereisung besuchte die Unfallkommission zusammen mit Bürgermeisterin Elisabeth Kammann den Kreuzungsbereich, um gemeinsam das Verkehrsgeschehen zu beobachten und die Wirksamkeit der Maßnahmen zu überprüfen.

Besuch des Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup in Beelen

„Spannender, aber auch arbeitsreicher“, so beschreibt der Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup (SPD) seinen Alltag seit April. Nach langer Abstinenz im Bundestag nahm der Kommunalausschuss des Bundestages seine Geschäfte auf – mit Daldrup als Sprecher der SPD-Fraktion. Grund genug für Beelens Bürgermeisterin Elisabeth Kammann, ihren Kämmerer Erich Lillteicher und den SPD-Fraktionsvorsitzenden Ralf Pomberg, sich mit dem Kommunalexperten über die Herausforderungen der eigenen Gemeinde auszutauschen. Kammann brachte so neben dem hohen Aufwand, den die Verwaltung im Umgang mit Migranten habe, auch die Kostenübernahme für Asylbewerber an: im Normalfall erhaltet man eine Pauschale von monatlich 866 Euro für jeden Zugewiesenen doch wenn Geduldete, die  drei Monate nach ihrem Ablehnungsbescheid weiter in der Gemeinde leben, gestrichen – und das obwohl die Kommune keinen Einfluss auf die Abschiebung des abgelehnten Asylbewerbers habe. Daldrup legte den Finger direkt in die Wunde, Grund sei die komplizierte Ausgestaltung der Finanzierung zwischen Bund, Ländern und Kommunen. „Der Bund hat eine Integrationspauschale von drei Mal zwei Milliarden Euro bereitgestellt“, erklärte der SPD-Politiker. „Aber das Geld bleibt regelmäßig an den klebrigen Fingern der Länder hängen, auch in NRW“. Bürgermeisterin Kammann stimmte diesem zu und verwies auf das Versprechen Armin Laschets und der CDU im Wahlkampf 2017, die Integrationspauschale künftig an die Kommunen auszuzahlen: „Aber erst auf großen Druck vom Städte- und Gemeindebund und den Bürgermeistern bekommen wir nun einen Teil der Pauschale. Das ist ein klarer Wortbruch“, entrüstet sie sich. Im Koalitionsvertrag sei klar geregelt, so Daldrup, dass der Bund seine finanziellen Pflichten zur Finanzierung der Flüchtlinge ungeschmälert weiter führe. "Daran gibt es keinen Zweifel.“ Die BMin verwies aber auch darauf, dass nichts von diesem Geld in Höhe von je 434 Mio € im Jahr 2016 und im  2017  unter der damaligen Rot-Grünen-Landesregierung in NRW  an die Kommunen weiter gereicht worden ist. Bernhard Daldrup erläuterte ebenfalls die Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen. Der Bund stelle den Bundesländern ab 2020 jährlich rund 9,5 Milliarden Euro mehr zu Verfügung. Daran sind die Kommunen zu beteiligen. "Wir werden mit großer Aufmerksamkeit darauf achten, dass dies in NRW auch geschieht und sich die Landesregierung nicht an den Kommunen schadlos hält", so der Abgeordnete. Ebenso wichtig für die Kommunalfinanzen sei die Grundsteuer, welche im Frühjahr vom Bundesverfassungsgericht erwartungsgemäß gekippt wurde. "Ich habe persönlich an der Verhandlung in Karlsruhe teilgenommen und mich für ihren Erhalt eingesetzt“, betonte Daldrup. Die Bedeutung der Steuer werde auch dort anerkannt, allerdings seien die Grundlagen für die Berechnung nicht mehr zeitgemäß und jahrzehntelang nicht aktualisiert worden. Der Gesetzgeber sehe sich daher nun zwei „harten Fristen“ gegenüber: Bis Ende 2019 muss ein neues Gesetz verabschiedet werden, die Erhebung der Grundstückswerte muss bis Ende 2024 abgeschlossen sein. Ein weiteres Thema, was Frau Kammann sehr wichtig war, ist der Umgang von übergeordneten Behörden mit den Kommunen. Hier ging es um ein konkretes Vorgehen des Bundesinnenministeriums und um ein Projekt, welches der Gemeinde die Prüfung der Identität von Asylbewerbern mittels Fingerabdruckes ermöglichen soll, um Sozialleistungsmissbrauch zu verhindern. Es gehe nicht an, so die BMin, dass der Bund für die Entwicklung des Projektes 1,5 Jahre für sich in Anspruch nimmt, den Kommunen eine Frist von nicht einmal  3 Wochen für die nicht gerade einfache Umsetzung setzt, dazu noch in den Sommerferien von NRW. Die Krönung ist  dann, wenn die Bundesbehörde hingeht und ankündigt, wenn die Gemeinde  die Auflagen nicht fristgerecht erfüllen werde, dass man annehmen werde, die Kommune wolle nicht teilnehmen, so dass sie vom Projekt ausgeschlossen wird. „So geht man mit Kooperationspartnern nicht um“, so die Bürgermeisterin. Bürgermeisterin Kammann sprach ferner das „leidige“ Thema der „ Fördertopfmentalität“ von Bund, Land und EU an. Für alles Mögliche werden Förderprogramme ins Leben gerufen, die viel Aufwand und Kosten verursachen und oft auch nicht zum Erfolg führen, weil der Antrag nicht exakt den Vorgaben entspricht.

Über allem schwebt dann noch die Gefahr der Rückforderung, wenn bei der Durchführung der Maßnahme aus Versehen kleinste Fehler gemacht oder irgendeine Vorschrift nicht beachtete worden ist. Personell gut ausgestattete Kommunen können sich den Luxus leisten, Mitarbeiter zu beschäftigen, die sich ausschließlich um das Finden und Beantragen von Fördergeldern kümmern. Denn die Verfahren sind  kompliziert und nicht so eben nebenbei zu erledigen. Kleinere Kommunen wie Beelen haben hier das Nachsehen, weil sie sich dieses Personal so  nicht leisten können. Die Forderung der BMin Kammann lautet daher, Förderprogramme zu beschränken und den Gemeinden von vorneherein mehr Geld zu belassen bzw. zur Verfügung zu stellen. Aktueller Anlass für dieses Thema war ein Förderaufruf  des Bundes zur Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur.“Die Information hierüber erfolgte über die Presse am 1.August 2018. Die Frist zur Erstellung und Einreichung der Projektskizze mit den Anlagen (Beschluss des Rates über die Teilnahme und ein Beschluss des Rates über den Finanzierungsanteil der Kommune) wurde auf den 31.8.2018, gesetzt. Die fehlenden Beschlüsse konnten zwar bis zum 4. September nachgereicht werden!! Diese Voraussetzungen in 4 Wochen zu schaffen war nur möglich, wenn man ein fertiges Projekt in der Schublade oder soeben in der Planung hatte.

Außerdem sollte sich das Investitionsvolumen auf mindestens 1 Mio € belaufen! Es darf die Frage erlaubt sein, für wen war dieses Programm gedacht? Hierüber kann trefflich spekuliert werden, so die BMin. Ein Thema, welches bereits im vergangenen Jahr einiges an Aufsehen erregt hatte, durfte auch in der Runde mit dem Bundestagsabgeordneten nicht unter den Tisch fallen: Die B64n. „Straßen NRW muss den Beschluss des Gemeinderates Beelen ernst nehmen", so Daldrup. Schließlich, erinnerte er, hat der Landesbetrieb in der Vergangenheit jeden Widerstand gegen einen Straßenausbau mit dem Hinweis gekontert, dass gegen den Willen einer Gemeinde nicht gebaut werde. „Das kann man nun nicht einfach ignorieren", waren sich die Gesprächspartner einig und fordern Alternativen zum bisherigen Vorgehen. Aber auch die großen Fragen der Gesellschaftspolitik fanden Eingang in die Diskussion. Kämmerer Erich Lillteicher stellte fest, dass „hinter 92 AfD-Abgeordneten im Bundestag Millionen von Wählern stehen, die sich abgehängt fühlen“. Bürgermeisterin Kammann berichtete zudem von Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern, die sich schnell in die rechte Ecke gedrängt sehen, sobald sie sachliche Kritik an der Flüchtlingspolitik äußerten bzw. sich mit der Flüchtlingspolitik von Frau Merkel nicht einverstanden zeigten. Frau Kammann äußerte sich dahingehend, dass in dem Bereich Integration noch  sehr viel zu tun ist und in den Kommunen geleistet werden muss. Es könne nicht angehen, dass rechtkräftig abgelehnte Asylbewerber „untertauchen“ und die Gemeinde sie wieder aufzunehmen hat, wenn sie mal in Beelen gewohnt haben. Hier ist der Bund bzw. das Land in der Pflicht, sich um diese Menschen zu kümmern und sie in den Landeseinrichtungen unterzubringen.

BMin Kammann ließ nicht unerwähnt, dass viele Asylbewerber bereits in Arbeit vermittelt werden konnten, was aber insbesondere auf eigene Anstrengungen der Verwaltung und dem Mitwirken der Unternehmen zu verdanken ist. Ursachen für die Unzufriedenheit hingen meist auch mit der sozialen Spreizung von Einkommen und Vermögen, der Unsicherheit von Arbeitsplätzen und der Bezahlbarkeit des Wohnens zusammen, merkte Bernhard Daldrup an. Dass rechtsextreme Ausschreitungen, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt damit jedoch nicht zu rechtfertigen seien, darin waren sich alle drei einig. Die Demokratie verlange weiterhin Engagement „aus der Mitte der Gesellschaft".

Beelen Handysammlung

  „Wir sind begeistert vom Einsatz der Beelener“, so Maria Bonkamp von der Kirchengemeinde St. Johannes Baptist und Elisabeth Wiengarten, Koordinatorin der Steuerungsgruppe Fairtradetown bei der Gemeindeverwaltung Beelen. Wieder sind 76  Handys inzwischen an beiden Stellen abgegeben worden. Im Osten vom Kongo kämpfen bewaffnete Milizen um Bodenschätze, so wissen die Organisatoren in  Beelen und führen aus, dass diese durch den illegalen Verkauf von Erzen wie Coltan den Krieg finanzieren. Dafür ermorden sie Menschen, vergewaltigen Frauen. Die grausamen Taten haben etwas mit den Handys zu tun, denn Coltan sorgt dafür, dass diese nicht überhitzen. Missio hat deswegen die Handysammelaktion gestartet. 41 Handys enthalten zum Beispiel so viel Edelmetall wie eine Tonne Golderz. „Mehrere Tonnen haben wir seit Mitte 2017 schon geschafft“, freuen sich Maria Bonkamp und Elisabeth Wiengarten. Alle die möchten können in der Kirche St. Johannes Baptist vor und nach den Gottesdiensten alte kaputte oder nicht mehr benutzte Handys einwerfen in einen Behälter im hinteren Kirchenbereich einwerfen. Aber auch der Behälter bei der  Gemeinde Beelen im Wartebereich von Zimmer 11 und 12 ist noch weiter aufgestellt. „Fragen Sie auch bei Bekannten nach, ob sie alte Handys  haben. In vielen Orten gibt es leider keine Sammelstellen. Wir nehmen sie gerne“, so Elisabeth Wiengarten Weitere Infos unter www.missio-hilft.de .

Buswartehäuschen Renovierung

Rechtzeitig vor Ende der Ferien starteten die Mitarbeiter des Bauhofes Beelen unter Federführung vom Fachbereich Bauen und Wohnen der Gemeindeverwaltung die Renovierung der Buswartehäuschen an den Schulwegen. Je nach Nutzungsstärke durch Schülerinnen und Schüler wurden die Maßnahmen angegangen. Da wurde ausgebessert, gestrichen, gemauert. Die notwendigen Holzarbeiten am Fachwerk wurden von der Beelener Firma Ralf Weber ausgeführt. Die anfallenden Tätigkeiten waren sehr vielfältig und unterschiedlich. Prämisse war nicht nur die  Stabilität, sondern auch das Aussehen. Michael Kosmann vom Fachbereich 3 „Bauen und Wohnen“ hatte die anstehenden Arbeiten geplant und koordiniert und mit den Bauhofmitarbeitern abgesproche.
Bauhofleiter Ludger Schürhörster arbeitet aktiv am Buswartehäuschen Bereich Ostenfelder Straße.

Donum vitae Beratung in Beelen

Viele Familien und alleinstehende Frauen haben in Beelen schon von verschiedenen Beratungsformen profitiert. Um Fahrtkosten zu sparen wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung Beelen  jetzt wieder die  Beratungsmöglichkeit durch Donum vitae  vor Ort  installier. Nachdem die Mitarbeiterin Maren Konheisner vom  donum vitae Kreisverband Warendorf e.V.   sich beruflich anders orientiert hatte, war die Stelle lange unbesetzt. Jetzt startet das Angebot wieder in Beelen und zwar sogar vierzehntägig am Dienstag. Start ist am  28. August von 9:00 – 13:00 Uhr. Dann wird Frau Schütte-Fischer auf Zimmer 10 anwesend sein Der Kreisverband von Donum vitae ist ein Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat. Schwangerschaftskonfliktberatung im christlichen Sinne auf gesetzlicher Grundlage zu gewährleisten. Weiterhin bietet er aber auch umfassende Familienberatung an.  Die Beratung ist kostenlos, unabhängig von Konfession und Nationalität und auf Wunsch anonym. „Wenn Sie Fragen haben zum Thema Mutterschaftsgeld, finanzielle Hilfen, Versicherungen, Kindergeld, Unterhalt u.v.m. haben und ihr Kind noch keine drei Jahre alt ist, können sie sich unverbindlich beraten lassen“, so die Organisatoren. Auch finanzielle Hilfen sind oft möglich. Viele junge Beelener Familien oder Alleinerziehende haben diese Hilfe schon erfolgreich in Anspruch genommen. Ebenfalls sind alle Frauen, die schwanger sind und in dieser Phase noch Unterstützung benötigen zu diesem Angebot eingeladen. Das Angebot kann kostenlos genutzt werden. Infos zum Kreisverband unter www.donumvitae-kreiswaf.de. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Interessierten sich kostenlos und unverbindlich dort Informationen einholen können. Das Angebot eignet sich für alle Alleinerziehenden und Familien, es müssen keine Einkommensgrenzen beachtet werden. Wer vorab Fragen hat, kann sich auch an Elisabeth Wiengarten, Gemeinde Beelen, Telefon 02586-88713 oder Donum Vitae, Frau Schütte-Fischer,  Telefon: 0 23 82 - 78 38 20 wenden.    
Beelen,
den 24. August  2018

Tourismus Beelen

Die Bedeutung von Tourismus wird für den Kreis Warendorf immer größer. Deshalb hatte Bürgermeisterin Elisabeth Kammann zur letzten Sitzung des Kultur- und Sozialausschusses Frau Christine Schneider vom Kreis Warendorf eingeladen. Frau Schneider ist dort für den Bereich Tourismus zuständig, insbesondere auch für die Touristische Arbeitsgemeinschaft (TAG) Parklandschaft Kreis Warendorf. Die TAG ist zentraler Ansprechpartner für die TAG-Mitglieder, zu denen auch Beelen gehört. Frau Schneider informierte die Ausschussmitglieder darüber, dass Radwandern und Reiten zu den wichtigsten touristischen Standbeinen gehört. Besonders interessant war für die Ausschussmitglieder welch große Rolle der Tourismus inzwischen als Wirtschaftsfaktor für den Kreis Warendorf spielt. Besonders auch der Tagestourismuss hat für die Parklandschaft Kreis Warendorf an Bedeutung gewonnen und ist mit Abstand das größte touristische Marktsegment. Christine Schneider machte deutlich: „Der Tagestourismus leistet einen elementaren Beitrag zur Auslastung der örtlichen Infrastruktureinrichtungen.“ Schnell wurde deutlich, dass Beelen in allen touristischen Bereichen noch mehr Kapazitäten benötigt, um kreisweit mithalten zu können. Klar konnte Frau Schneider aufzeichnen, dass sowohl die Übernachtungen in Beelen als auch die Ankünfte von Personen in den Übernachtungsbetrieben sich von 2013 bis 2017 fast verdoppelt haben. So gab es im Jahr 2013 an Übernachtungen in Beelen 2.965 und 1553 Ankünfte. Im Jahr 2017 waren es schon 5.901 Übernachtungen und 2.528 Ankünfte. Anhand verschiedener Berechnungen der TAG wurde deutlich, dass der Tourismus eine wichtige Einkommensquelle ist, Arbeitsplätze schafft und auch eine Einnahmequelle für die öffentlichen Kassen darstellt. Ganz klar stellte Christine Schneider dar, dass Investitionen die zwingende Voraussetzung sind, um den aktuellen Aufschwung und die damit zusätzlich verbundene Wertschöpfung im Tourismusbereich fortzusetzen. Nur so kann der Marktanteil ausgebaut werden, lautete ihre klare Botschaft. Die Konkurrenz schläft nicht“, ergänzte sie mit Augenzwinkern. 9 von 10 Aufenthaltstagen in der Parklandschaft des Kreises Warendorf werden dem Tagestourismus zugeordnet. Dieser sorgt für zwei Drittel der Umsätze im Tourismusbereich. Der Bruttoumsatz im Tourismusbereich beträgt im Kreis Warendorf 203 Millionen Euro. Davon entfallen auf das Gastgewerbe 86,8 Millionen, auf den Einzelhandel 73,8 Millionen und auf Dienstleistungen 42,5 Millionen Euro. Im anschließenden Gespräch, besonders auch durch die Ausführungen der Bürgermeisterin, wurde deutlich, dass die Verwaltung auf die Bürgerinnen und Bürger im Ort angewiesen ist, wenn es um Tourismus geht. Ferienwohnungen, Tagesangebote auf Bauernhöfen, Schlafen im Heuhotel, Kombiangebote für Bustouristen, all dies und noch viel mehr benötigt Privatanbieter. „Touristen kommen nur, wenn die Infrastruktur vorhanden ist, dies gilt für Tagestourismus und auch für längere Urlaubsplanungen“, so die einhellige Meinung der Anwesenden. Verwaltungsmitarbeiterin Elisabeth Wiengarten konnte berichten, dass sie immer wieder viele Anfragen nach kleinen Ferienwohnungen hat, die Selbstversorgung ermöglichen. Leider gibt es in diesem Bereich in Beelen nicht viel. „Es kommen besonders Anfragen von älteren Radtouristen, die das Flachland schätzen und gleichzeitig die Lage von Beelen gut finden. Man kommt schnell nach Warendorf, Münster, Gütersloh, Rheda, Oelde, Harsewinkel usw. – das schauen sich die Leute vorher auf den Karten an“, so die Verwaltungsangestellte, die bisher leider häufig nicht genug an passende Unterkünften anbieten kann.  Klar wurde im Gespräch auch, dass Beelen unbedingt einen Ausbau benötigt. Wer Fragen hat, kann sich an die Beelener Verwaltung wenden, je nach Beratungsbedarf  können dann auch fachlich qualifizierte Gesprächspartner vermittelt werden. Gerne steht Bürgermeisterin Elisabeth Kammann auch zum Gespräch zur Verfügung. Landwirte haben besonders erleichterte Bedingungen zur Einrichtung von Ferienwohnungen. Sie können sich bei der Landwirtschaftskammer Münster, Referat 22, Frau Raum, beraten lassen.

Hinweis: Wer mehr über den Tourismus im Kreis Warendorf erfahren möchte kann eine Studie lesen, die auf der Homepage der Münsterlandtouristik veröffentlicht ist: https://www.muensterland-tourismus.de/1229387/DWIF-Broschuere-Endfassung.pdf.

Das Haus Heuer ist ein beliebtes Ausflugziel in Beelen.
Weitere Informationen für Besucher gibt es unter www.dorfgut-beelen.de
Zahlreiche Rad- und Wanderwege laden in Beelen zur Naturerkundung ein.
Das Restaurant Hüftgold im alten Bahnhof von Beelen ist ein Anziehungspunkt für Touristen. http://www.hueftgold-beelen.de

25-jähriges Dienstjubiläum bei der Gemeindeverwaltung

Ein Jubiläum gab es in diesen Tagen im Beelener Rathaus zu feiern: Ludger Schürhörster ist seit 25 Jahren als Mitarbeiter auf dem gemeindlichen Bauhof beschäftigt. Am 01.08.1972 begann er seine Ausbildung zum Maurer bei der Fa. Chr. Vögeler in Beelen und wurde anschließend von seinem Ausbildungsbetrieb übernommen. Seit dem 01.08.1993 ist Ludger Schürhörster als Mitarbeiter auf dem gemeindlichen Bauhof tätig, am 01.04.1995 wurde er zudem zum Leiter des Bauhofes bestellt. Neben einer vierjährigen Zeit im Personalrat ist Ludger Schürhörster auch seit 43 Jahren Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr in Beelen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde gratulierte Bürgermeisterin Kammann dem Jubilar herzlich für seine Treue zur Verwaltung seiner Heimatgemeinde und sprach im Namen von Rat und Verwaltung Dank und Anerkennung für die geleisteten Dienste aus.

Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr Beelen ist gesichert

„Für die Sicherheit der Beelener Bevölkerung ist der ehrenamtliche Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren unverzichtbar. Schon seit Jahren übernimmt Herr Ludger Käuper als Leiter und Herr Ralf Ostholt als stellvertretender Leiter die Geschicke der Freiwilligen Feuerwehr in Beelen. Da die sechsjährige Amtszeit der beiden aktiven Feuerwehrkameraden am 22. Juli ausläuft, musste eine Neubestellung der Leitung der Freiwilligen Feuerwehr ab dem 23. Juli erfolgen. Bereits am 5. Juli hat der Rat der Gemeinde Beelen beschlossen, die Amtszeit von Ludger Käuper und Ralf Ostholt zu verlängern. Beide hatte im Vorfeld signalisiert, die Aufgabe als Leiter beziehungsweise als stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Beelen für weitere sechs Jahre zu übernehmen. Zum 23. Juli erfolgte die offizielle Ernennung der beiden durch die Bürgermeisterin der Gemeinde Beelen, Elisabeth Kammann. Sehr erfreulich ist, dass sich Herr Tobias Weber bereit erklärt hat, zunächst kommissarisch die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr als weiterer stellvertretender Leiter zu unterstützen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden in diesen Tagen durch den allgemeinen Vertreter, Herrn Erich Lillteicher und  Fachbereichsleiter, Manuel Rieping, die offiziellen Ernennungsurkunden überreicht. Beide Verwaltungsvertreter überbrachten auch Grüße und einen Dank von Rat und  Verwaltung für diesen engagierten Einsatz.

Briefmarken für Bethel – 3 Sammelstellen in Beelen

„Briefmarken für Bethel!“ – Daran denken tausende Menschen, wenn sie ihre Post geöffnet haben. Sie sammeln die Umschläge und Postwertzeichen und schicken sie an die Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Nicht nur Einzelpersonen gehören zu den Briefmarkenspendern, sondern auch Kirchengemeinden, Gemeindeverwaltungen, Kindergärten, Schulen oder Firmen unterstützen so die Arbeit der diakonischen Einrichtung. Es sind mehr als 400 Pakete, Päckchen und Briefe mit Marken, die an jedem Werktag in Bethel ankommen. Auch wertvolle Sammlungen gehören manchmal dazu. Bethel freut sich über die Postwertzeichen aus aller Herren Länder. Denn dadurch finden Menschen mit Behinderung eine sinnvolle Beschäftigung in den Werkstätten. Die Marken werden ausgeschnitten, nach Ländern sortiert und dann für den Verkauf abgepackt. Briefmarkenfreunde erwerben die Wertzeichen zumeist als Kiloware. Im Angebot gibt es zum Beispiel die bunte Mischung aus aller Welt, aus Deutschland oder Motivsammlungen. Mit ein bisschen Glück findet der eine oder andere sogar einen Schatz unter den Marken. Die beiden Sammelstellen in Beelen gibt es nun schon seit mehr als zwei Jahren. „Gerade in der kommenden Zeit wird sicherlich wieder viel Post verschickt, denn Urlaubskarten gibt es immer noch“, so Elisabeth Wiengarten, Leiterin der Gruppe Fairtradetown in Beelen. Sie und die Mitstreiter der Gruppe würden sich sehr freuen, wenn viele Briefmarken abgegeben werden.  Die offiziellen Boxen der Bodelschwinghschen Anstalt stehen im Rathaus, Erdgeschoss vor der Information und in der katholischen Pfarrkirche und bei Optik Belt, Warendorfer Straße 18. Die Organisatoren der Beelener Aktion freuen sich, dass so wertvolle Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung geschaffen werden können. Wer sich über die Aktion weiter informieren möchte oder selbst eine Sammelbox aufstellen möchte, der erhält alle Informationen auf der Homepage www.briefmarken-bethel.de 

Start des Vergabeverfahrens für Baugrundstücke im Baugebiet „Seehusen 3“

Die Gemeindeverwaltung informiert, dass das Vergabeverfahren für Baugrundstücke im Baugebiet „Seehusen 3“ gestartet ist. Informationen zu der Vergabe und ein Bewerbungsbogen sind im Rathaus in Zimmer 28 zu erhalten. Zudem sind die Informationen zu der Vergabe und der Bewerbungsbogen auf der Webseite der Gemeinde Beelen unter „Bauen und Wohnen/Grundstücksangebote“ zu finden. Die Frist für Bewerbungen endet am 21. September um 12.30 Uhr. Für Fragen steht Ihnen die Gemeindeverwaltung unter der Telefonnummer 02586/887-28 gern zur Verfügung.

Neues Programm der Volkshochschule liegt aus...

Die neuen VHS Programme für das Bildungsjahr 2018/2019 gibt es wieder.. Ab sofort sind sie auch bei der Gemeinde Beelen zu erhalten. Sie liegen im Informationsstand und vor Zimmer 11 im Erdgeschoss aus. Weitere Informationen zum Programm unter www.vhs-warendorf.de. Auch Anmeldungen für Kurse können in Beelen erfolgen und zwar auf Zimmer 13. Weiterhin ist auch eine online Anmeldung direkt bei der VHS Warendorf möglich, bzw. eine Anmeldung mit den vorgedruckten Karten, die in dem Programmbuch enthalten sind.

Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Sassenberg und der Gemeinde Beelen

Seit dem 1. März ist in der Stadtverwaltung Sassenberg die Leitung des Bauverwaltungsamtes wegen des Ausscheidens des bisherigen Amtsleiters vakant. Nach einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren hat der Rat der Stadt Sassenberg am 03.07.2018 entschieden, Herrn Thomas Middendorf als neuen Leiter des Bauverwaltungsamtes einzustellen. Neben den klassischen Aufgaben des Amtes, wie Hoch- und Tiefbau, fallen in seinen Verantwortungsbereich auch die Stadtplanung, die Aufgaben der Ordnungsbehörde und die Leitung des Wasserwerkes und des Abwasserwerkes. Herr Middendorf  leitet bislang den Fachbereich Bauen und Wohnen in der Nachbargemeinde Beelen. Beelens Bürgermeistern Elisabeth Kammann bedauert das Ausscheiden Ihres leitenden Mitarbeiters sehr, insbesondere schätzt sie sein umfassendes Fachwissen sowie seine menschliche Art. Sie dankt Herrn Middendorf für seinen bisherigen Einsatz für die Gemeinde Beelen und wünscht ihm für seine neue Tätigkeit alles Gute. Als Zeitpunkt des Wechsels hat sich Bürgermeisterin Elisabeth Kammann mit Bürgermeister Josef  Uphoff auf den 1. Oktober geeinigt. Herr Middendorf lebt zusammen mit seiner Frau in Warendorf.

Meldung neue Öffnungszeiten für Teilbereiche

Die Gemeindeverwaltung Beelen weist darauf hin, dass es ab dem 10. Juli im Rathaus für den Publikumsverkehr in Teilbereichen Änderungen geben wird. Der gesamte Dienstag soll Mitarbeitern aus dem Fachbereich 2, Bürgerdienste, Bereich Soziales, Frau Wiengarten (Zimmer 13), Herr Cameier (Zimmer 15),  Frau Rassenhövel (Zimmer 17) und Herr Rieping (Zimmer 18), sowie aus Fachbereich 3 Bauen und Wohnen, Frau Schmidt (Zimmer 28) für die Sachbearbeitung ohne Publikumsverkehr zur Verfügung stehen. Ebenfalls sind die Mitarbeiter telefonisch nicht  zu erreichen. Nachrichtenübermittlung auf elektronischem Wege (jeweiliger Zuname@beelen.de) ist möglich. Die Bürgerinnen und Bürger werden um Verständnis gebeten. 

Pressebericht aus der Tageszeitung "DIE GLOCKE" vom 20.06.2018

Erste Vorstellung eines Nachnutzungskonzeptes für das Grundschulgebäude

Am vergangenen Mittwoch waren alle Beelener Vereine und Gruppierungen ins Rathaus eingeladen worden, die Interesse an einer Nachnutzung der Grundschule gezeigt haben. Dazu gehörte der Verein Eltern für Kinder, der Spielmannszug, der Männergesangverein, Sportvereine, der Jugendtreff, der Kulturkreis und andere. Nach der Begrüßung durch Bürgermeisterin Elisabeth Kammann, die sich freute, dass so viele Personen gekommen waren, stellte Joachim Hassa ein mögliches Nutzungskonzept vor, das auch von Urban NRW vorgedacht wurde. NRW Urban ist eine landeseigene Entwicklungsgesellschaft, die  Städten und Gemeinden bei der Stadtentwicklung, der Stadt- und Quartierserneuerung sowie bei der Revitalisierung von Brachflächen als starker Partner zur Seite steht. NRW-Urban konnte durch Bürgermeisterin Elisabeth Kammann gewonnen werden, einen so genannten Standortcheck für die Grundschulfläche zu machen. Joachim Hassa machte deutlich, dass seine Vorschläge nur ein Denkkonzept darstellen, das nicht endgültig ist. Besonders berücksichtigte er bei seinen Ausführungen auch die aktuellen und  zukünftigen Bedarfe im Bereich der Kindertagesstätten, die aktuell darauf hindeuten, dass der in Beelen vorhandene Raumbedarf in Zukunft nicht ausreichen wird. Eine Unterbringung von Räumlichkeiten für Kindertageseinrichtungen im jetzigen Grundschulgebäude erscheint daher als Lösung. Auch Schaffung von neuem Wohnraum ist auf dem Gelände möglich. Immer wieder wurde bei dem Gesprächs-  und Informationsabend erläutert, dass alle vorgestellten Planungen nur eine Diskussionsgrundlage darstellen. Es wurde jedoch sehr viel an Raumnutzung für Vereine, Vortrags- und Fortbildungsarbeit, Musikschule usw. berücksichtigt, wobei auch eine Doppelnutzung der Räumlichkeiten bedacht wurde. Für den Jugendtreff, dessen Jugendpfleger in einer Sitzung des Kultur- und Sozialausschusses interessante generatsübergreifende Nutzungsmöglichkeiten vorgestellt hatte, ist der zuletzt angebaute Trakt als Nutzungsraum angedacht worden. Dieser liegt direkt hinter dem Jugendtreff, so dass eine gute Anbindung gegeben ist. Da der Referent das aktuelle Raumkonzept sehr schlüssig vorstellte, gab es nur wenige Fragen dazu. Bedacht wurden allerdings auch besonders Nutzungen für größere Veranstaltungen wie Aufführungen der Plattdeutschen Bühne oder Angebote des Kulturkreises. Hierbei erwähnte Bürgermeisterin Kammann besonders die Möglichkeit eines transportablen Veranstaltungsequipments, das im Rahmen des Denkprozesses des Ikek (Interkommunales Entwicklungskonzept) angedacht wurde. Viele Gedanken tauchten somit an diesem Abend auf und Bürgermeisterin Elisabeth Kammann bat bei der Verabschiedung der Besucherinnen und Besucher alle Gedanken des Abends mit nach Hause zu nehmen, „sacken  zu lassen“ und auf dieser Basis das Konzept auf seine Verwertbarkeit zu überprüfen. Wichtig ist ihr, so machte sie deutlich, mit allen Interessierten an der Folgenutzung im Gespräch zu bleiben. 

Zwei neue E-Bikes für die Gemeinde Beelen

Radfahren erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Gerade das Münsterland ist als Radfahrerparadies bekannt und Beelen liegt an einem günstigen Knotenpunkt um interessante Ziele in den umliegenden Orten zu erreichen. Oelde mit dem Gelände der Landesgartenschau, ebenso Rheda mit diesem Angebot, Warendorf als Stadt des Pferdes und viele andere Sehenswürdigkeiten laden zum Besuch ein. Radwanderkarten sind auch bei der Gemeinde Beelen erhältlich, teils kostenlos, teils gegen eine kleine Gebühr.  Zur Verfügung gestellt wurden die Räder im Rahmen des neuen Förderprogramms „Vital.NRW“, für das das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium verantwortlich zeichnet. Die Gemeinde Beelen ist Mitglied im Verein „8Plus-Vital.NRW im Kreis Warendorf“, der förderberechtigt ist. Insgesamt fließen bis 2023 fast zwei Millionen Euro in die Region. Mark Wisniewski, Wirtschaftsförderer der Gemeinde Beelen, sieht in dem Programm auch gute Aspekte für die Weiterentwicklung des Tourismus in der Gemeinde.  Er ist sich sicher: „Radfahren gehört zum Münsterland“. Deshalb sei jeder eingeladen, die E-Bikes zu testen. Die Städte und Gemeinden Beelen, Ennigerloh, Drensteinfurt, Oelde, Ostbevern, Sendenhorst, Sassenberg und Warendorf sowie des Kreises Warendorf – wurden vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur-und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen auf der Basis ihres gebietsbezogenen integrierten ländlichen Entwicklungskonzepts als VITAL-Region anerkannt. So kam die Gemeinde Beelen auch den Genuss die E-Bikes zu erhalten, die jetzt an Interessierte ausgegeben werden können. Bürgermeisterin Elisabeth Kammann freut sich, dass  ab sofort wieder E-Bikes bei der Gemeinde Beelen, sowohl an Touristen als auch an Einheimische ausgeliehen werden können. Vergleichsweise preisgünstig, für nur zehn Euro am Tag, kann jede und jeder eines der beiden neuen E-Bikes mieten.  Die Fahrräder sollten aufgeladen und gereinigt zurückgegeben werden. Die „Allgemeinen Mietbedingungen für E-Bikes der Gemeinde Beelen“ sind auf der Homepage www.beelen.de unter dem Bereich Tourismus zu finden. Ansprechpartnerin für Reservierungen ist Elisabeth Wiengarten, Telefon 02586-88713, Zimmer 13.

Neues Programm der Familienbildungsstätte liegt im Rathaus aus

Im Rathaus können die neuen Programme der Familienbildungsstätte Warendorf für 2018 erhalten werden. Ebenfalls liegen die Programme für die Landvolkshochschule Freckenhorst aus.  Auch Fahrpläne für Bus und Bahn in der Neuauflage für  Dezember 2017 – Dezember 2018 sind vor den Räumen des  Bürgerservice zu erhalten. 

Nähprojekt immer am Mittwoch – für alle Beelener Frauen mit oder ohne Migrationshintergrund

Die Gemeindeverwaltung Beelen weist noch besonders auf das Nähprojekt für alle interessierten Beelener Frauen hin.  Hier kann alles ausgebessert werden, aber es gibt auch  besonders Näh- und Handarbeitstipps für die Kleidung von Babys und Kleinkindern. Hier ganz nach dem Motto: Aus alt mach neu. So kann aus der alten Jeans der Mama noch gut eine schöne Hose für ein Kleinkind genäht werden oder manches mehr. Nähmaschinen sind vorhanden, können aber auch mitgebracht werden, wenn jemand seine eigene Maschine nutzen möchte.  Treffpunkt ist das Pfarrheim der katholischen Kirchengemeinde Greffener Straße 2,  2. Etage. Kinderwagen können gut im Pfarrheim abgestellt werden. Das Treffen ist immer von 16.30 – 18 Uhr am Mittwoch. Infos bei  Elisabeth Wiengarten , Gemeinde Beelen 02586-88713. Gesucht werden dringend noch Sachspenden wie alte Stoffe oder Kleidungsstücke zum  Umarbeiten, aber auch Nähgarn, Wolle, gut erhaltene Nähmaschinen usw.